Innovationsfonds

Mit dem Inkrafttreten des Versorgungsstärkungsgesetzes steht im Jahr 2016 der Innovationsfonds ganz oben auf der politischen Agenda. Die Konstituierung des Innovationsausschusses und des Expertenbeirates stellen die Weichen für die Mittelvergabe. Mit insgesamt 300 Mio. Euro jährlich stellt der Innovationsfonds Fördermittel für die Versorgungsforschung und innovative Versorgungsprojekte zur Verfügung.

Das inav kann Sie bei den folgenden Themen unterstützen:

  • Unterstützung: Wir unterstützen Ihr Projektteam (Konsortium) gerne bei der Erstellung des Projektantrages
  • Basics der Antragsstellung: Grundlagen der Antragsstellung wie z.B. Aufbau und Sprache: was ist zu beachten, welche Vorarbeiten sind notwendig?
  • Up-to-Date: Wir bieten Ihnen einen kontinuierlichen Überblick über den Innovationsfonds und aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen
  • Idee: Überprüfung der Antragsidee auf Machbarkeit, Wissenscheck und Relevanz für den Innovations­fonds
  • Strategieberatung: Analyse notwendiger Vorarbeiten und Handlungsempfehlungen hinsichtlich der Positionierung bei dem Innovationsfonds

Wir freuen uns, Sie individuell zu beraten!

Email: info@inav-berlin.de

 


Hintergrund

Ziel des Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) ist es, u.a. eine flächendeckende und gut erreichbare medizinische Ver­sorgung sicherzustellen. In diesem Sinne soll der Innovationsfonds aus jährlich 300 Millionen € innovative Versorgungsformen und die Versorgungsforschung stärken. 225 Millionen € pro Jahr sind vorgesehen, um „neue Versorgungsformen, die eine Ver­besserung der sektorenübergreifenden Versorgung zum Ziel haben und hinreichendes Potential aufweisen, dauerhaft in die Versorgung aufgenommen zu werden“, zu fördern. [1] Die restlichen 75 Millionen € werden bereitgestellt, um die innovativen Versorgungs­projekte im Sinne der Versorgungsforschung zu evaluieren. Die Vergabe der Förderung durch den Innovationsfonds wird über einen Innovationsausschuss des G-BA erfolgen.

Laut Bundesregierung sind vor allem jene Projekte förderungswürdig, die z.B. den Aus­bau der Telemedizin, die Versorgung in strukturschwachen Gebieten, die Delegation und Substitution von Leistungen, den Auf- und Ausbau der geriatrischen Versorgung oder die Förderung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten fokussieren. [2] Insbesondere jene Projekte, die nachweislich bereits als Pilotprojekte positive Effekte bzw. Ergebnisse erzielen konnten, sollen gefördert werden. Ziel ist es, dass diese Pro­jekte im Rahmen des Innovationsfonds skaliert und weiter ausgebaut werden.



[1] Deutscher Bundestag (10.06.2015). Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss). § 92a Abs. 1 SGB V (neu) im GKV-VSG. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805123.pdf

[2] Deutscher Bundestag (10.06.2015). Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss). Begründung zum § 92a Abs. 1 SGB V (neu) im Gesetzentwurf des GKV-VSG. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805123.pdf